Prince auf der Bühne mit einem Mikrofonständer

Guitar Heroes

Prince

VERÖFFENTLICHT: 9. MÄRZ 2021

LESEDAUER: 5 MINUTEN

Songwriter, Tänzer, Schauspieler, Regisseur und Produzent sind nur einige der Titel, die Prince im Laufe seines musikalischen Schaffens getragen hat. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Geschichte von „The Purple One“, seinen Spielstil und das Equipment, das er während seiner Karriere verwendete.

‚Er hat alle 27 Instrumente auf dem Album geschrieben, produziert und gespielt.'

Geschichte

Prince wurde in den späten Fünfzigern in Minneapolis, Minnesota, geboren. Als Sohn zweier Musiker erhielt er den Künstlernamen seines Vaters „Prince Rogers“. Seine Eltern förderten sein Interesse an der Musik, und als Prince sieben Jahre alt war, hatte er bereits seinen ersten Song „Funk Machine“ auf dem Klavier seines Vaters geschrieben. Daraufhin nahm ihn sein Stiefvater mit zu einem Konzert von James Brown und schenkte ihm seine erste Gitarre.

Es dauerte nicht lange, bis Prince in Bands auftrat und die Menschen mit seinem virtuosen Spiel beeindruckte. Im Alter von 18 Jahren waren Prince Demos bereits bei Warner Bros. und Columbia Records bekannt und weckten eine Nachfrage, die dazu führte, dass er einen der größten Verträge unterzeichnete, der jemals für einen brandneuen Künstler abgeschlossen wurde. Kurz nachdem Prince den Vertrag unterzeichnet hatte, entstand sein erstes Album „For You“. Im Rahmen des Plattenvertrags wurde Prince zum „Produzenten“ ernannt, was ein wichtiger Faktor war, da er so die kreative Kontrolle über das Album hatte. Er schrieb, produzierte und spielte alle 27 Instrumente auf dem Album. Diese kreative Kontrolle blieb während des größten Teils von Princes Karriere konstant und legte den Grundstein für alles, was noch folgen sollte.

1979 rekrutierte Prince Doctor Fink, André Cymone, Bobby Z und Dez Dickerson für seine Gruppe und veröffentlichte das selbstbetitelte Album „Prince“. Das Album verkaufte sich über eine Million Mal und enthielt die Charts-Hits „Why You Wanna Treat Me So Bad“ und „I Wanna Be Your Lover“. Prince hatte weiterhin Erfolg mit seinen Alben „Dirty Mind“, „Controversy“ und „1999“, aber erst 1984 veröffentlichte er das Album, das zum Synonym für sein musikalisches Vermächtnis werden sollte.

Prince in Purple Rain

Prince Rogers Nelson, "Purple Rain" 1984 Warner

Zu diesem Zeitpunkt nannte sich Prince Band „The Revolution“, und zu Doctor Fink und Bobby Z gesellten sich nun Wendy Melvoin und Lisa Coleman am Keyboard und an der Gitarre. Mit The Revolution spielte Prince die Hauptrolle in dem autobiografisch angehauchten Film „Purple Rain“. Der Film spielte weltweit über 72 Millionen Dollar ein und gewann einen Oscar für die beste Originalmusik. Das darauf folgende Album enthielt die Hits „Purple Rain“, „When Doves Cry“ und „Let's Go Crazy“ und wurde mit über 25 Millionen verkauften Exemplaren 13-fach mit Platin ausgezeichnet.

Prince war bekannt für seine unermüdliche Arbeitsmoral. Er veröffentlichte zwei weitere Filme und über 30 Alben mit zahlreichen Hitsingles. Außerdem schrieb er unzählige Songs für andere Künstler und spielte mit vielen anderen zusammen, darunter Chakka Khan, Madonna, Sinead O'Connor, Alicia Keys. Prince schrieb oft für andere oder schuf seine eigene Musik unter Pseudonymen wie The Kid, Joey Coco, Alexander Nevermind und Camille. Aufgrund seines unverkennbaren Gitarrenstils und seiner Songstrukturen dauerte es jedoch meist nicht lange, bis seine Fans entdeckten, dass Prince der tatsächliche Künstler hinter der Musik war.

Schwarz-Weiß-Bild von Prince, der auf der Bühne Gitarre spielt

Levi Seacer, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0>, über Wikimedia Commons

Verwendetes Equipment

Prince nutzte im Studio vielerlei Equipment, aber seine Live-Ausrüstung war besonders bemerkenswert. In den ersten Jahren spielte er eine Gibson L6S (die später modifiziert und mit Leopardenmuster überzogen wurde!), bevor er auf seine legendäre H.S. Anderson Madcat Telecaster umstieg. Diese war sein Markenzeichen und er ließ viele Repliken und verschiedene Versionen davon anfertigen.

Danach wurde die kultige „Cloud“-Gitarre von Dave Russan von Rusan Guitarworks zu einem weiteren Favoriten, die mit aktiven EMG-Tonabnehmern, Schaller-Mechaniken, einem unglaublich kleinen Rahmen und einer einzigartigen Form ausgestattet ist. Diese Cloud-Gitarre wurde in mehreren Farben hergestellt, um jederzeit zu Prince damaligem Look zu passen.

Neben seinen einzigartigen Gitarren benutzte Prince ein Digitech Whammy, ein Wah-Pedal und fast ausschließlich Boss-Stomp-Pedale. Verwendet wurden ein Blues Driver, Turbo Distortion, Octave, Flanger, Delay, Vibrato und ein Line 6 MM4 Modulation Pedal. Dieses Setup wurde in einen Mesa Boogie Combo oder einen modifizierten Mark II Coliseum integriert, begleitet von Mesa oder Marshall 4x12 Boxen.

Prince's Symbol Gitarre

© Nancy Kaszerman/ZUMA Wire

Prince auf der Bühne beim Gitarrenspiel

Spielstil

Princes musikalische Vielfalt gerät oft durch seine extravaganten Bühnenshows mit aufwendigen Outfits, Choreografien und Bühnenakrobatik in den Hintergrund. Mit einer genreübergreifenden Karriere zeigte er viele verschiedene Seiten seines Talents. Auf seinen früheren Alben waren saubere Funk-Akkorde vorherrschend (vor allem der ikonische E9-Akkord, der zu Beginn der Hit-Single „Kiss“ gespielt wurde), aber auch stark verzerrte Gitarrenparts, Soli und Soul-Tracks gehörten zu seinem Repertoire. „Bambi“ vom Album „Prince“ beispielsweise besteht ausschließlich aus übersteuerten Gitarren, die Powerchords und Moll-Pentatonik-Licks spielen. Sein Funk-Einfluss machte den Groove zu einem wichtigen Element seiner Musik, und er wusste genau, wann er sich in den Vordergrund stellen und wann er sich zurückhalten musste.

Abgesehen von seiner außergewöhnlichen Rhythmusarbeit in eher funkbasierten Stücken war ein großer Teil seines Spiels das Solospiel. Prince hatte keine Angst vor großen Bendings mit viel Sustain in den Tracks und kombinierte sie mühelos mit schnellen Läufen und Trillern. Er benutzte auch viele Hammer-Ons und Pull-Offs, Pull-Offs auf der offenen Saite und extrem schnelles, chaotisches Picking (vor allem im Soloteil von Purple Rain). Was Akkorde und Tonleitern angeht, empfehlen wir dir, dich bei der Rhythmusarbeit an Funk-Spielstilen zu orientieren und bei seinem Solospiel Einflüsse aus Jazz und Metal zu berücksichtigen.

Teilen Sie

Link kopieren

Mehr in dieser Serie

Alle
Yvette Young saß auf einer Waschmaschine in einem Waschsalon und hielt ihre Gitarre

Yvette Young