Guitar Heroes

B.B. King

VERÖFFENTLICHT: 14. JULI 2020

LESEDAUER: 2 MINUTEN

Schwarz-Weiß-Bild von B.B. King beim Spielen seiner Gitarre Lucille auf der Bühne

Heinrich Klaffs, CC BY-SA 2.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0>, via Wikimedia Commons

Der King of Blues hat 70 Jahre lang mit seiner treuen Gitarre Lucille an seiner Seite seine einzigartige Interpretation des Blues gespielt. Wir beleuchten die Geschichte von B.B. King und den Spielstil, den er hinterlassen hat.

Geschichte

Riley B. King, besser bekannt als B.B. King, ist wohl einer der produktivsten Gitarristen aller Zeiten. Sein unverwechselbarer Spielstil und sein enormer Beitrag zur Musik brachten ihm seinerzeit den Titel „The King of the Blues“ ein. Mit seinen einzigartigen Solotechniken wurde er zu einer Legende in der Gitarrenszene, und sein Einfluss ist bis heute in der modernen Musik deutlich spürbar.

B.B. King, geboren 1925, war von klein auf von Musik umgeben. Schon als Kind sang er in einem Gospelchor, und der örtliche Pfarrer brachte ihm seine ersten drei Akkorde bei. Mit 12 Jahren kaufte King seine erste Gitarre für 15 Dollar. In den frühen 1940er-Jahren begann er, in Radiosendungen aufzutreten, und baute sich nach und nach eine treue Fangemeinde auf. Während seiner Arbeit als Sänger und Discjockey erhielt er den Spitznamen „Beale Street Blues Boy“, der später zu „Blues Boy“ und schließlich zu dem bekannten „B.B.“ verkürzt wurde.

B.B. King saß nach seinem Auftritt auf der Bühne

Nick Ayliffe / Alamy Stock Photo

B.B. King trat bis 2014 unermüdlich auf und gab sogar in seinen 70ern durchschnittlich 200 Konzerte pro Jahr. Mit seinen zahlreichen Single-Veröffentlichungen, die regelmäßig die Charts stürmten, und seinen inspirierenden Live-Auftritten prägte er die Musikszene nachhaltig. Dafür wurde er 2008 in die Hollywood Hall of Fame aufgenommen.

Spielweise

King, bekannt für sein ausdrucksstarkes Spiel, setzte auf Qualität statt Quantität. Sein einzigartiger Stil, der ihm den Namen „The Blues Box“ oder „B.B. Box“ verschaffte, konzentrierte sich auf eine bestimmte Form der Moll-Pentatonik weiter unten am Hals und betonte hauptsächlich 4/5 Noten. Der Schlüssel dazu war die Phrasierung. Kings Phrasierung unterschied seine Licks von anderen und er setzte seine Noten immer sparsam ein.

Notenvariationen

B.B. King war dafür bekannt, Variationen außerhalb der traditionellen pentatonischen Molltonleiter zu verwenden. Er integrierte Moll-Tonarten und -Tonleitern mit 3-Dur-Noten, nutzte mikrotonales Bending (Biegen einer Note um weniger als einen Halbton) und spielte subtile Noten. Wenn man genau hinhört, kann man leichte Hammer-ons, Bends und Slides hören, die sehr leise sind, aber viel Ausdruck und Charakter verleihen.

Bending und Vibrato

Das Fundament von Kings Spiel liegt in seiner Bend- und Vibrato-Technik. Sehr häufig erzeugte B.B. King einen Vibrato-Effekt, indem er eine Note sanft auf und ab bog. Er sagte oft, dass seine Gitarre (namens Lucille) für ihn singen würde, und das ist alles auf sein Vibrato in Kombination mit Call-and-Response-Spiel zurückzuführen.

Teilen Sie

Link kopieren

Mehr in dieser Serie

Alle
Joan Jett auf der Bühne

Joan Jett